Aktuelles aus Berlin

29.08.2019

Die Alternativschule stellt sich gegen Rassismus

Foto: Johanna Landscheidt

Mit Schwung startet die Alternativschule Berlin in das neue Schuljahr: Am 28. August 2019 hat sie die Verleihung des Titels Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage gefeiert.

In der Alternativschule in Waidmannslust werden alle relevanten Entscheidungen gemeinsam von den SchülerInnen und dem pädagogischen Team bei der wöchentlichen Schulversammlung getroffen – so auch der Schritt, eine Courage-Schule zu werden. Dafür haben sich die rund 120 SchülerInnen und ihre PädagogInnen verpflichtet, das Engagement gegen Diskriminierung und Rassismus zu einer zentralen Aufgabe ihrer Schule zu machen. Dieses gemeinsame Bekenntnis zu einem friedlichen und respektvollen Miteinander haben sie nun mit der Titelverleihung als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage gefeiert. Bei der Titelverleihung sind auch die vier MusikerInnen aufgetreten, die die Schulversammlung als PatInnen gewinnen konnte: die Berliner Rapperin FaulenzA, die Sängerin Dota Kehr, auch bekannt als Kleingeldprinzessin, Axel Kurth, der Sänger der Punk-Band WIZO und Rodrigo González, Bassist von „die Ärzte“ unterstützen die musikalisch geprägte Schule in ihrem Engagement für einen diskriminierungssensiblen Umgang. 

Sanem Kleff, Direktorin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, begrüßt die 107. Schule im Berliner Courage-Netzwerk und freut sich über die weitere Zusammenarbeit mit der Alternativschule: „Nur wer seine Stimme erhebt, wird gehört. Die Alternativschule Berlin setzt in ihrer künstlerisch-musikalischen Auseinandersetzung mit Vielfalt und Respekt, aber auch mit Rassismus und anderen Formen von Ungleichwertigkeitsdenken ein großes Zeichen für Respekt und Toleranz. Dabei werden wir ihr in Zukunft tatkräftig zur Seite stehen.“