Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Das Berliner Netzwerk
Die Bundeskoordination von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist Träger der Landeskoordination Berlin und wird von Sanem Kleff geleitet. Das Berliner Netzwerk besteht aus knapp 100 Courage-Schulen, 70 außerschulischen Kooperationspartnern und 120 PatInnen, die von der Landeskoordination vernetzt und kommuniziert werden. Die Landeskoordination wurde von der Bundeskoordination für eine nachhaltige und standortnahe Begleitung der Courage-Schulen eingerichtet und hat in erster Linie die Aufgabe das Netzwerk zu koordinieren und ist keine Anbieterin von Inhalten, wie politischem BildungsreferentInnen.

Das Berliner Netzwerk ist Teil von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, kurz Courage-Netzwerk, ein Projekt für alle Schulmitglieder. Ins Leben gerufen wurde das bundesweit agierende Netzwerk im Jahr 1995 vom Verein Aktion Courage e.V, zunächst unter dem Namen „Schule ohne Rassismus“.

Das bundesweite Netzwerk - zwei Dekaden Erfolgsgeschichte
Der Trägervein hat sich als Reaktion gegen den gewalttätigen Rassismus, der sich in Mölln, Solingen, Hoyerswerda und Rostock Bahn brach, gegründet und ist seit dem 13. März 2001 bundesweit anerkannter Träger der freien Jugendhilfe gemäß § 75 KJHG. (Mehr Infos hier).

Im Jahr 2001 übernahm Sanem Kleff die Leitung des Projekts und erweiterte den Namen um die zweite Zeile „Schule mit Courage“. Diese Namenserweiterung spiegelt unseren horizontalen Ansatz wieder und verdeutlicht, dass sich unsere Arbeit nicht nur gegen Rassismus, sondern gegen alle menschenfeindliche Ideologien richtet.

Mehr Informationen
Für mehr Infos klickt auf Bundeskoordination oder Publikationen und Materialien. So könnt ihr eine Courage-Schule werden oder Nachhaltigkeit garantieren.
Themenfelder und Organigramm des Netzwerks.