Werkstatt gegen Rechtsextremismus

Werkstatt gegen Rechtsextremismus für Schüler*innen und Pädagog*innen am Freitag, den 24. Mai 2024 von 9 bis 14.30 Uhr Uhr in der Pumpe, Lützowstraße 42, 10785 Berlin.
Haltung zeigen

Das Motto von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage lautet „Lernziel: Gleichwertigkeit“. Wir sind überzeugt: Die Würde des Menschen ist unantastbar! So, wie es im Artikel 1 unseres Grundgesetzes steht. Unser Menschenbild ist daher unvereinbar mit dem der Rechtsextremen, für die manche Menschen mehr wert sind als andere.

Angesichts der Gefahr eines deutschland- und europaweiten Rechtsrucks wollen wir an Courage-Schulen demokratiefeindliche Positionen frühzeitig erkennen und deutlich benennen, um gegen Rechtsextremismus vorzugehen; auch wenn im Schulalltag oft wenig Zeit dafür ist.

Rechtsextremismus setzt sich zusammen aus Diskriminierungsformen wie Antisemitismus, Rassismus, Homophobie oder Sexismus und benutzt Verschwörungserzählungen. Wie erfahren wir mehr über deren Wirkungsweise? Wie motivieren wir mehr Mitschüler*innen und Kolleg*innen zum Mitmachen? Wie setzen wir uns den Rechtsextremen in unserem Kiez und am Schultor entgegen? Wer unterstützt uns dabei?

Die „Werkstatt gegen Rechtsextremismus“ greift die Fragen auf und stellt unterschiedliche Werkzeuge vor, mit denen wir im Alltag aktiv werden können. In den Workshops lernen wir hilfreiche Kommunikationsmethoden mit Video, Graffiti oder Podcast kennen. Wir setzen uns kritisch mit Verschwörungserzählungen auseinander, tauschen uns über unsere Erfahrungen zu gelingenden Schulaktionen aus; vielleicht entstehen Ideen für gemeinsame Aktionen.

Eingeladen sind Schüler*innen ab vierzehn Jahren und Pädagog*innen aus den Berliner Courage-Schulen die Lust dazu haben gemeinsam mit engagierten Mitstreiter*innen kreativ zu werden.

Anmeldung: Werkstatt gegen Rechtsextremismus am 24. Mai 2024

Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

Persönliche Daten

Anmeldeinformationen

Datenschutz

Zur Vorbereitung, Nachbereitung oder falls eine Teilnahme nicht möglich ist: am 15. April ist das neue Themenheft „Rechtsextremismus & Schule“ der Bundeskoordination erschienen. Es soll Schulen bei ihrem Engagement gegen Rechtsextremismus unterstützen. Es informiert über neue Entwicklungen und Ausprägungen des Rechtsextremismus und zeigt auf, was Schulen tun können. Es gibt praktische Hinweise auf Fragen wie: Was meint das Neutralitätsgebot genau? Wie können sie zu dem Thema arbeiten? Und sollten – oder müssen – bei Diskussionen mit Politiker*innen in Schulen wirklich alle Parteien eingeladen werden?

Das Themenheft kann im Shop bestellt oder als kostenfreie pdf heruntergeladen werden:

www.schule-ohne-rassismus.org/produkt/themenheft-rechtsextremismus-schule

Dazu gibt es das Themenheft: “Rechtspopulismus”, welches auch im Shop heruntergeladen und bestellt werden kann:

https://www.schule-ohne-rassismus.org/produkt/themenheft-rechtspopulismus

Die Arbeit der Landeskoordination Berlin wird

Die Landeskoordination Berlin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage wird gefördert durch die Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (LADS) der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie. Vielfalt. Respekt. Förderbereich Prävention von Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus.Die Landeskoordination wird zudem gefördert durch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Wir behalten uns vor, Personen, die rechtsextremen Parteien, Organisationen oder der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind bzw. durch solche Äußerungen die Veranstaltung stören, von einer Teilnahme auszuschließen.