Politische Diskussionen an Schulen: Engagement für Demokratie und Gleichwertigkeit

In vielen Schulen ist es üblich, vor Wahlen lokale Vertreter*innen von Parteien auf das Podium zu bitten. Doch angesichts des wachsenden Einflusses rechtsextremer Parteien stellt sich die Frage: Sollte die AfD auch eingeladen werden?

DEU, Berlin, 24.05.2024, SoR, Werkstatt gegen Rechts in der Pumpe[ (c) Wolfgang Borrs, www.borrs.de, info@borrs.de; ]

Diese Diskussion gewinnt zunehmend an Relevanz in unserer heutigen politischen Landschaft. Unsere Leiterin, Sanem Kleff, betont nachdrücklich die Bedeutung einer gründlichen Vorbereitung für derartige Veranstaltungen, die das A und O jeder solche Diskussion darstellt.

Bei uns herrscht eine klare Haltung: #wirsindnichtneutral. Wir setzen uns aktiv für die Gleichwertigkeit aller Menschen ein und engagieren uns gemeinsam gegen demokratiegefährdende Ideologien.

Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Lage gewinnt die Frage, welche Parteien an schulinternen oder öffentlichen Podiumsdiskussionen oder Schulveranstaltungen teilnehmen dürfen, eine besondere Relevanz. Deshalb stellen wir euch hier einen Artikel aus Taz der sich, mit der Thematik beschäftigt: https://taz.de/AfD-an-Berliner-Schulen/!6012185/